Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1398

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Mödingen, Kloster Maria Medingen, ohne Sign. (1) [verschollen]Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Freidank

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[110 x 85] mm
Schriftraum85 x 60 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl23
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 13. Jh. (Wilhelm S. 84)
Schreibsprachesüdmd. (Wilhelm S. 84)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Friedrich Wilhelm, Ein Freidankbruchstück aus Medingen, in: ZfdA 53 (1912), S. 83-87 (mit Abdruck). [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 276.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 362f. (D53).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
ArchivbeschreibungF. Wilhelm (o. J.) 1 Bl. [b]
Ergänzender HinweisNach Auskunft von Sr. M. Clarice Urban OSF, Mödlingen, vom 27.10.1993 wird der ehemalige Trägerband (Hs. des 15. Jh.s mit 'Leben und Offenbarungen' der Christine Ebner, o. Sign.) seit 1985 wieder im Kloster aufbewahrt, doch bleibt das Fragment weiterhin verschollen.
Oktober 2010