Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1430

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Eichstätt, Universitätsbibl., Fragm. in N II 167Fragment1 Doppelblatt, quer zerteilt

Inhalt 

'Amicus und Amelius' (Verslegende)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. [100] x 97 mm
Schriftraumca. 85 x 65 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit4. Viertel 13. Jh.
Schreibsprachebair. (Rosenfeld S. 54)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Ilona Hubay, Incunabula Eichstätter Bibliotheken (Inkunabelkataloge bayerischer Bibliotheken [2]), Wiesbaden 1968, S. 44 (Nr. 215).
  • Hellmut Rosenfeld, Eine neuentdeckte deutsche Amicus-und-Amelius-Verslegende des 13. Jahrhunderts, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 90 (Tüb. 1968), S. 43-56, hier S. 44-50, 54-56 (mit Abdruck).
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 349 (D29).
Archivbeschreibung---
Juli 2012