Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1440

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Salzburg, Universitätsbibl., Cod. M II 297Fragment4 Querstreifen

Inhalt 

'(Salzburger) Heldenepos-Fragment' (aus der Dietrichepik?)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[11 x 47] mm
Schriftraum[11 x 39] mm
Spaltenzahl[1]
Zeilenzahl[3]
StrophengestaltungStrophen (?) nicht abgesetzt
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
EntstehungszeitMitte 13. Jh. (Hausner S. IV)
Schreibsprachebair.-österr. (Jungreithmayr S. 186)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Hausner S. IV
  • Farb-Abbildungen im Internet: Abb. 1, Abb. 2 [= vollständig]
Literatur
  • Renate Hausner, [Beschreibung zum Fragment] UB Salzburg Frgm. M II 297, in: Litterae ignotae. Beiträge zur Textgeschichte des deutschen Mittelalters: Neufunde und Neuinterpretationen, hg. von Ulrich Müller (Litterae 50), Göppingen 1977, S. IV (mit Abdruck).
  • Anna Jungreithmayr unter Mitarbeit von Josef Feldner und Peter H. Pascher, Die deutschen Handschriften des Mittelalters der Universitätsbibliothek Salzburg (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 196; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,2), Wien 1988, S. 186. [online]
  • Salzburger Online-Katalog. Verzeichnis der Handschriftenfragmente der Universitätsbibliothek Salzburg. [online]
Archivbeschreibung---
Juni 2006