Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14426

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Münster, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 268Codexnoch 142 Blätter

Inhalt 

'Spiegel der Sonden'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße270 x 200 mm
Schriftraum195 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl37
Entstehungszeit2. Drittel 15. Jh. (Overgaauw S. 91)
Schreibsprachend. eingefärbtes Mndl. (Overgaauw S. 92)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Joseph Staender, Chirographorum in Regia Bibliotheca Paulina Monasteriensi Catalogus, Breslau 1889, S. 117 (Nr. 536). [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 280. [online]
  • Eef Overgaauw, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, Wiesbaden 1996, S. 91f. [online]
  • Handschriftencensus Westfalen, bearbeitet von Ulrich Hinz (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Münster 18), Wiesbaden 1999, S. 363 (Nr. 0793). [online]
ArchivbeschreibungAloys Bömer (1906) 8 Bll.
August 2006