Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14529

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Darmstadt, Universitäts- und Landesbibl., Hs. 982Codex328 Blätter

Inhalt 

Geistliche Sammelhandschrift; darin u.a.:
Bl. 1r-71v = Michael Francisci ab Insulis OP: 'Quodlibet de veritate fraternitatis Rosarii seu Psalterii', dt.
Bl. 145r-200r = Katharinen-Psalter
Bl. 201r-219r = Katharinen-Mirakel
Bl. 248r-249v = 'Stationes ecclesiarum urbis Romae', nl. (N9)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße143 x 104 mm
Spaltenzahl1
Entstehungszeitum 1480 (Miedema [1996] S. 150)
Schreibsprachegeldrisch (vgl. Miedema [1996] S. 151)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Gerard Achten und Hermann Knaus, Deutsche und niederländische Gebetbuchhandschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt (Die Handschriften der Hessischen Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt 1), Darmstadt 1959, S. 72-74 (Nr. 15). [online]
  • Nine Robijntje Miedema, Die 'Mirabilia Romae'. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung mit Edition der deutschen und niederländischen Texte (MTU 108), Tübingen 1996, S. 150f.
  • Nine Robijntje Miedema, Die römischen Kirchen im Spätmittelalter nach den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 97), Tübingen 2001, S. 105.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Klaus Graf
Jürgen Wolf, Februar 2012