Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14642

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dresden, Landesbibl., Mscr. N 101Codex255 Blätter

Inhalt 

Lat.-dt. alchemische Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 27r-28r = Alchemische Rezept(e)
Bl. 29r-49v = Pseudo-Arnald von Villanova: De via vniversali veri lapidis, dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 155 mm
Schriftraumca. 150-155 x 95-105 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 233r-242r: 2)
Zeilenzahl36-44
BesonderheitenVorbesitzer: 1) Dr. Nicolaus Pol, Leibarzt u.a. Maximilians I. (Besitzvermerk Vorderdeckel-Spiegel dat. 1494); 2) Johannes Baptista a Seepach (Seebach) in Innsbruck (Besitzvermerk Bl. 3r, dat. 1594).
Entstehungszeit1485 (vgl. Bl. 219v)
Schreibspracheostfrk.-rheinfrk. (Hoffmann)
SchreibortKönigsberg (heute Castello di Montereale/Castel Monreale) im Etschtal ("prope Attesim") in Südtirol (vgl. Bl. 219v)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Ludwig Schmidt, Katalog der Handschriften der Königl. Öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. III, Leipzig 1906 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. III, Dresden 1982), S. 42-45. [online]
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Regina Cermann
März 2021