Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14699

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klagenfurt, Landesarchiv, Cod. GV 5/35Codex219 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-4v = Kalendar, lat.
Bl. 5r-219v = Gebetbuch, lat./dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße105 x 68 mm
Spaltenzahl1
BesonderheitenProvenienz: Millstatt; Geschenk von Baron Fritz Hauser an den Geschichtsverein (Menhardt S. 206)
Entstehungszeit1520 (vgl. 219v)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Hermann Menhardt, Die Millstätter Handschriften, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 40 (1923), S. 129-142, hier S. 133. [online]
  • Hermann Menhardt, Handschriftenverzeichnis der Kärntner Bibliotheken, Bd. 1: Klagenfurt, Maria Saal, Friesach (Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Kärnten 1), Wien 1927, S. 206. [online]
  • Maria Mairold, Die Millstätter Bibliothek, in: Carinthia I. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten 170 (1980), S. 87-106, hier S. 106.
  • Balázs J. Nemes, Die Budapester Handschrift des Fließenden Lichts der Gottheit Mechthilds von Magdeburg und ihre Verbindungen zum Benediktinerkloster Millstatt, in: Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2005, S. 119-142, hier S. 121, Anm. 22 und S. 138, Anm. 97.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Regina Cermann, Balázs J. Nemes
Christine Glaßner (Wien), August 2020