Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14918

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dresden, Landesbibl., Mscr. N 110Codex157 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-153v = Ulmannus: 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit' (Dr)
Bl. 153v-155v = Alchemistische Rezept, lat.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße198 x 147 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26-29
Besonderheiten49 kolorierte Federzeichnungen
Entstehungszeit1492 (vgl. Bl. 155v)
Schreibspracheostfrk. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 32)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 5 [= Bl. 2r]
Literatur
  • Ludwig Schmidt, Katalog der Handschriften der Königl. Öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. III, Leipzig 1906 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. III, Dresden 1982), S. 48. [online]
  • Herwig Buntz, Das 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit'. Sein Autor und seine Überlieferung, in: ZfdA 101 (1972), S. 150-160, hier S. 153.
  • Uwe Junker, Das 'Buch der Heiligen Dreifaltigkeit' in seiner zweiten, alchemistischen Fassung (Kadolzburg 1433), (Kölner medizinhistorische Beiträge 40), Köln 1986, S. 368.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 31-33 (Nr. 2.1.3) und Abb. 5. [online]
  • Joachim Telle, Ulmannus, in: 2VL 11 (2004), Sp. 1573-1580, hier Sp. 1573.
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisAbschrift des 17. Jh.s, die auch die Datierung (1492) übernimmt: Gotha, Forschungsbibl. der Universität Erfurt, Cod. Chart. B 254
Mitteilungen von Sine Nomine
Oktober 2017