Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15048

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, Linel-Sammlung LM 219.220.221Fragment3 Blätter

Inhalt 

Johannes de Utino: Weltchronik, dt. (Fr2)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße410 x 310 mm
Spaltenzahl2
Besonderheiten47 kolorierte Zeichnungen
Entstehungszeit15. Jh. (Gottsching)
Schreibsprachemd. (Gottsching)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Tünde Radek, Zu den deutschsprachigen Handschriften der 'Welt­chronik' des Johannes de Utino aus dem 15. Jahrhundert, in: ZfdA 142 (2013), S. 45-55, hier S. 49-53.
ArchivbeschreibungPaul Gottsching (1937) 7 Bll.
Ergänzender HinweisDie von Ulrike Bodemann (München) im September 2006 geäußerte Vermutung, dass es sich bei den Fragmenten um Überreste einer Handschrift mit der dt. Weltchronik des Johannes de Utino handeln könnte, wurde von Tünde Radek (Budapest) bestätigt.
Mitteilungen von Ulrike Bodemann, Tünde Radek
Juni 2013