Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1511

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Amorbach, Fürstl. Leiningensches Archiv, ohne Sign. (2)Fragment1 Doppelblatt, quer geteilt

Inhalt 

'Amorbacher (alemannisches) Spiel von Mariae Himmelfahrt', lat.-dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße130 x 85 mm
Schriftraum115 x 70-80 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28, 34, 36 und 37
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Besonderheitenz.T. neumiert
EntstehungszeitEnde 13. / Anfang 14. Jh. (Heym S. 2)
Schreibsprache(nord)alem. mit md. Einschlägen

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Rudolf Heym, Bruchstück eines geistlichen Schauspiels von Marien Himmelfahrt, in: ZfdA 52 (1910), S. 1-56, hier S. 1-22 (mit Abdruck). [online]
  • Bernd Neumann, 'Amorbacher (alemannisches) Spiel von Mariae Himmelfahrt', in: 2VL 1 (1978), Sp. 332f.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 47f. (Nr. 9).
  • Bernd Neumann, Geistliches Schauspiel im Zeugnis der Zeit. Zur Aufführung mittelalterlicher religiöser Dramen im deutschen Sprachgebiet (MTU 84.85), München 1987, S. 827.
  • Ernst Hellgardt, Neumen in Handschriften mit deutschen Texten. Ein Katalog, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 163-207, hier S. 165 (Nr. 1).
Archivbeschreibung---
März 2011