Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1541

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. germ. 15, Fragm. 1Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Hamburger Jüngstes Gericht'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 125 x 95 mm
Schriftraumca. 100 x 70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
EntstehungszeitMitte 13. Jh.
Schreibsprachemd. (südfrk.) (Schröder S. 210)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Heinrich Meyer-Benfey (Hg.), Mittelhochdeutsche Übungsstücke, 2. Auflage, Halle a.d. Saale 1921 (mit Abdruck).
  • Albert Leitzmann (Hg.), Kleinere geistliche Gedichte des XII Jahrhunderts (Kleine Texte für theologische und philologische Vorlesungen und Übungen 54), Zweite, durchgesehene Auflage, Berlin 1929, S. 12f. (Abdruck).
  • Edward Schröder, Das 'Hamburger Jüngste Gericht', in: ZfdA 71 (1934), S. 209f. [online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. I, Tübingen 1964, S. 408-417 (mit Abdruck).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 73 (Nr. 241).
  • Eva Horváth, Zur Rückkehr weiterer Hamburger germanistischer Handschriften aus der Kriegsauslagerung, in: ZfdA 128 (1999), S. 62-65, hier S. 63.
ArchivbeschreibungEmil Henrici (1911) 1 Bl.
Ergänzender HinweisIn der jüngeren Literatur wird das Fragment irrtümlich mit der Signatur "Cod. germ. 75.1" angeführt.
Oktober 2006