Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1570

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5250/18aFragment2 stark beschnittene Doppelblätter

Inhalt 

Zisterzienser-Konstitutionen, dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[143 x 120] mm
Schriftraumca. 110 x 102 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl21-22
Entstehungszeit3. Viertel 13. Jh. (Schneider S. 168)
Schreibsprachesüdl. Md. (Schneider S. 168)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 168f. [online]
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 337.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 150 (Nr. 127).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Mai 2014