Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15920

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Admont, Stiftsbibl., Cod. 812Codex2 + 124 Blätter

Inhalt 

'Admonter Passionsspiel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
Schriftraum180 x ca. 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl16
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 16. Jh. (Polheim [1978] Sp. 65)
Schreibsprachebair.-österr. (Polheim [1978] Sp. 65)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Jacob Wichner, Catalogus codicum manu scriptorum Admontensis (handschriftl.), Admont 1888, S. 296. [online]
  • Karl Konrad Polheim, Das Admonter Passionsspiel, Bd. I: Textausgabe. Faksimileausgabe, München u.a. 1972.
  • Karl Konrad Polheim, 'Admonter Passionsspiel', in: 2VL 1 (1978), Sp. 65f.
  • Karl Konrad Polheim, Das Admonter Passionsspiel, Bd. II: Untersuchungen zur Überlieferung, Sprache und Osterhandlung, Paderborn u.a. 1980.
  • Karl Konrad Polheim, Das Admonter Passionsspiel, Bd. III: Untersuchungen zur Passionsbehandlung, Aufführung und Eigenart. Nebst Studien zu Hans Sachs und einer kritischen Ausgabe seines Passionsspieles, Paderborn u.a. 1980.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 39-41 (Nr. 3).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
ArchivbeschreibungRobert Franz Arnold (1905) 2 Bll.
Mitteilungen von Wernfried Hofmeister
August 2018