Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15938

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Alsfeld, Museum, Verschiedenes IVCodex45 Blätter (nur bis Bl. 42r beschriftet)

Inhalt 

'Alsfelder Dirigierrolle'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße330 x 110 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahlmeist 36-37
BesonderheitenBühnenanweisungen sind jeweils nach rechts eingerückt
EntstehungszeitEnde 15./Anfang 16. Jh.; "am ehesten a. 1506" (Treutwein S.  31, 50).

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Hans Legband, Die Alsfelder Dirigierrolle, Diss. Göttingen 1904. [online]
  • Hans Legband, Die Alsfelder Dirigierrolle, in: Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde NF 3 (1904),S. 393-456.
  • Hansjürgen Linke, 'Alsfelder Dirigierrolle', in: 2VL 1 (1978), Sp. 262.
  • Christoph Treutwein, Das Alsfelder Passionsspiel: Untersuchungen zu Überlieferung und Sprache. Edition der Alsfelder Dirigierrolle (Germanische Bibliothek N.F., 4. Reihe), Heidelberg 1987, S. 27-31, 276-365 (Edition).
Archivbeschreibung-
Franziska Reinhardt/Jürgen Wolf, August 2021