Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16017

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Schottenkloster, Cod. 329 (Hübl 309)CodexI + 230 Blätter

Inhalt 

Lat.-dt. Sammelhandschrift; darin dt.:
Bl. 105v-107v = Predigten
Bl. 133r-144v = Predigten

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße293 x 207 mm
Schriftraum220-230 x 150-152 mm
Spaltenzahl2 (Bl. 133-144: 2)
Zeilenzahl43-59
Entstehungszeit1417 (vgl. Bl. 93v) und 1419 (vgl. Bl. 230v)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt Bl. 3)

Forschungsliteratur 

AbbildungenUnterkircher, Teil 2, S. 78 (Abb. 99) [= Bl. 93v mit Schreiber-, Lokalisierungs- und Datierungsvermerk] und S. 82 (Abb. 105) [= Bl. 230v mit Datierungsvermerk]
Literatur
  • Albert Hübl, Catalogus codicum manu scriptorum qui in Bibliotheca Monasterii B.M.V. ad Scotos Vindobonae servantur, Wien/Leipzig 1899, S. 332-334 (Nr. 309). [online]
  • G. Théry, Catalogue des manuscrits dionysiens des bibliothèques d'Autriche. in: Archives d'histoire doctrinale et littéraire du Moyen Age 10/11 (1935/36), S. 163-264, hier: S. 263 (Nr. 20).
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften in Wien außerhalb der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1600. Katalogbeschreibungen von Heidelinde Horninger und Franz Lackner, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich V), Wien 1981, Teil 1: S. 148 (Nr. 296), Teil 2: S. 78 (Abb. 99) und S. 82 (Abb. 105).
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1934) 4 Bll.
Christine Glaßner (Wien), März 2007