Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16032

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dillingen, Studienbibl., Cod. XV 95CodexI + 177 + I Blätter (aus sechs Teilen [1-25; 26-79; 80-103; 104-139; 140-165; 166-178] zusammengebunden) + 49 Blätter [Druck]

Inhalt 

Lat. katechetische Sammelhandschrift, darin (nur in Teil VI) dt.:
Bl. 166r-171r = Johannes de Garlandia (?): 'Poenitentiarius', lat. mit dt. Übersetzung (O sünder du solt beichten schier ...)
Bl. 171v-178r = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 210 mm
SchriftraumTeil VI: 220-235 x 150-180 mm
SpaltenzahlTeil VI: 1
ZeilenzahlTeil VI: 23-29
EntstehungszeitTeil VI: um 1480 (vgl. Wunderle S. 225)
Schreibspracheostschwäb. (Wunderle S. 226)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Josef Worstbrock, Johannes de Garlandia, in: 2VL 4 (1983), Sp. 612-623 + 2VL 11 (2004), Sp. 771, hier Bd. 4, Sp. 619-622 (ohne diese Hs.).
  • Nikolaus Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte (MTU 90), München 1988, S. 268f. (ohne diese Hs.).
  • Elisabeth Wunderle, Die mittelalterlichen Handschriften der Studienbibliothek Dillingen, Wiesbaden 2006, S. 216-226. [online]
ArchivbeschreibungKarl Euling (1906) 2 Bll.
Februar 2009