Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16077

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Kopenhagen, Königl. Bibl., Cod. Thott. 112,4°Codex24 Blätter

Inhalt 

'Kopenhagener Weltgerichtsspiel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145 mm
Schriftraum?
Spaltenzahl1
Zeilenzahl33-39
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenillustriert; Schreibernennung auf Bl. 23r: per me Johannem Schudin de Grüningen
Entstehungszeit15. Jh. (Bergmann S. 177)
Schreibsprachehochalem. (Bergmann S. 178)

Forschungsliteratur 

AbbildungenBlosen (1976) S. 109-132 [= vollständig in Farbe]
Literatur
  • Index codicum manuscriptorum, in: Catalogus Bibliothecae Thottianae, Bd. 7, Kopenhagen 1795, S. 273-537, hier S. 388 (Nr. 112). [online]
  • Hermann Jellinghaus, Das Spiel vom jüngsten Gerichte, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 23 (1891), S. 426-436 (mit Textproben und Teilkollation) [mit der Signatur "Thott manuscripte 338 (112)"]. [online]
  • Rudolf Klee, Das mittelhochdeutsche Spiel vom jüngsten Tage, Diss. Marburg 1906, S. 2 [mit der Signatur "Thottsche manuscripte in 4° 338 (112)"].
  • Karl Reuschel, Die deutschen Weltgerichtsspiele des Mittelalters und der Reformationszeit. Eine literarhistorische Untersuchung (Teutonia 4), Leipzig 1906, S. 86 [mit der Signatur "Thottsches Manuskript in 4 Nr. 338 (112)"].
  • Hans Blosen, Illustrationerne i et københavnsk manuskript af det senmiddelalderlige tyske dommedagsspil, in: Convivium. Årsskrift for humaniora kunst og forskning 1 (1976), S. 108-133.
  • Hellmut Rosenfeld, 'Kopenhagener Weltgerichtsspiel', in: 2VL 5 (1985), Sp. 310f. [irrtümlich mit der Signatur "cod. coll. thott. 338"].
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 177f. (Nr. 73).
  • Hans Blosen und Ole Lauridsen (Hg.), Das Kopenhagener Weltgerichtsspiel (Germanische Bibliothek, N.F., Vierte Reihe: Texte), Heidelberg 1988 (ausführliche Beschreibung und Ausgabe nach dieser Hs.).
  • Dieter Trauden, Gnade vor Recht? Untersuchungen zu den deutschsprachigen Weltgerichtsspielen des Mittelalters (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur 142), Amsterdam 2000, S. 38-44.
  • Hansjürgen Linke (Hg.), Die deutschen Weltgerichtspiele des späten Mittelalters. Synoptische Gesamtausgabe, Bd. I: Einleitung, Bd. II/1.2: Texte, Tübingen/Basel 2002, Bd. I, S. 22f.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Katechetische Literatur), München 2016, S. 314-316 (Nr. 63.4.3) und Tafel XXI. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
August 2018