Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16157

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lübeck, Stadtbibl., Ms. theol. germ. 4° 30Codexnoch 172 + I Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-172v = 'Speculum virginum', nd. (Buch VI-XII)
Bl. Ir-v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 140 mm
Schriftraum160 x 95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl25-30
BesonderheitenBibliotheksprovenienz möglicherweise: Konvent St. Michaelis der Schwestern vom gemeinsamen Leben zu Lübeck (Hagen [1922] S. VI; Seyfarth S. 117*). Am Anfang fehlt mindestens eine Lage (= 12 Blätter), am Schluss einige Blätter (Hagen [1909] Bl. 3).
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Hagen [1909] Bl. 1)
Schreibsprachend. aus ndl. (Hagen [1922] S. 22, Berkenbusch S. 24)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 205. [online]
  • Paul Hagen, Die deutschen theologischen Handschriften der Lübeckischen Stadtbibliothek (Veröffentlichungen der Stadtbibliothek der freien und Hansestadt Lübeck 1,2), Lübeck 1922, S. 22. [online]
  • Matthäus Bernards, Speculum virginum. Geistigkeit und Seelenleben der Frau im Hochmittelalter (Forschungen zur Volkskunde 36/38), Köln/Graz 1955, S. 9 (Nr. 50).
  • Jutta Seyfarth (Hg.), Speculum virginum (Corpus Christianorum, Continuatio Mediaevalis 5), Turnhout 1990, S. 117* (Nr. 15).
  • Robert Schweitzer, Niederdeutsche Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck zu zwei Dritteln aus der Sowjetunion zurückgekehrt, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 99 (1992), S. 4-7, hier S. 6.
  • Irene Berkenbusch, Speculum Virginum. Mittelniederländischer Text. Edition, Untersuchungen zum Prolog und einleitende Interpretation (Europäische Hochschulschriften I,1511), Frankfurt a.M. u.a. 1995, S. 18, 24f. (Nr. 14).
  • Urban Küsters / Jutta Seyfarth, 'Speculum virginum', in: 2VL 9 (1995), Sp. 67-76, hier Sp. 73.
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 188.
ArchivbeschreibungPaul Hagen (1909) 9 Bll.
Ergänzender Hinweis'Die Handschrift gilt seit dem 2. Weltkrieg als verschollen. Briefliche Anfrage vom März 1990 erhielt keine Antwort.' (Seyfarth)
'Die bisher als verschollen geltende Hs. wurde 1991 von der UdSSR an die StB Lübeck zurückgegeben.' (Küsters/Seyfarth)
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Christine Glaßner (Wien), cb, März 2020