Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16266

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. 210 in scrin.Codex227 Blätter

Inhalt 

'Medinger Gebetbuch' (HH7)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße95 x 70 mm
Schriftraum60 x 45 mm
Spaltenzahl1
Besonderheitengotische Choralnotation

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Stork S. 429 (Abb. 2) [= Bl. 122r]
Literatur
(Hinweis)
  • Hans-Walter Stork, Eine Gruppe von Medinger Handschriften in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, in: Frauen - Kloster - Kunst. Neue Forschungen zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Beiträge zum Internationalen Kolloquium vom 13. bis 16. Mai 2005 anlässlich der Ausstellung 'Krone und Schleier', hg. von Jeffrey F. Hamburger u.a., Turnhout 2007, S. 131-139 (mit S. 429 [Abb. 1-2], S. 488 [Tafel 12-14]), hier S. 135ff., 139 (Nr. 15), 429.
  • Ulrike Hascher-Burger, Verborgene Klänge. Inventar der handschriftlich überlieferten Musik aus den Lüneburger Frauenklöstern bis ca. 1550. Mit einer Darstellung der Musik-Ikonographie von Ulrike Volkhardt, Hildesheim/Zürich/New York 2008, S. 74f.
  • Henrike Lähnemann, Saluta apostolum tuum. Apostelverehrung in Kloster Medingen, in: Weltbild und Lebenswirklichkeit in den Lüneburger Klöstern. IX. Ebstorfer Kolloquium vom 23. bis 26. März 2011, hg. von Wolfgang Brandis and Hans-Walter Stork, Berlin 2015, S. 41-64, hier S. 63. [online]
  • Medingen Manuscripts [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
sw, November 2021