Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16312

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Vorau, Stiftsbibl., Cod. 160 (früher CCLXXXII)Codexnoch 134 Blätter

Inhalt 

Lat. theol. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 4r-5r, 5r-5v (u.a. Bonaventura), 25r-49r, 68r-69r, 118r-120r = Geistliche Texte

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 148 mm
Entstehungszeit1442 (vgl. Bl. 86v), 1446 (vgl. Bl. 128v)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMairold Teil 2, S. 147 (Abb. 191) [= Bl. 86v], S. 156 (Abb. 209) [= Bl. 109r]
Literatur
  • Mathias Pangerl, Die Handschriftensammlung des Chorherrenstiftes Vorau, in: Beiträge zur Kunde steiermärkischer Geschichtsquellen 4 (1867), S. 85-137, hier S. 127f. (Nr. 282). [online]
  • Pius Fank, Catalogus Voraviensis seu Codices manuscripti Bibliothecae Canoniae in Vorau, Graz 1936, S. 86f. [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 285.
  • Maria Mairold, Die datierten Handschriften in der Steiermark außerhalb der Universitätsbibliothek Graz bis zum Jahre 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich VII), Wien 1988, Teil 1, S. 141 (Nr. 241); Teil 2, S. 147 (Abb. 191), S. 156 (Abb. 209).
Archivbeschreibung---
Oktober 2010