Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1672

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Quedlinburg, Stadtarchiv, Hs. 100 (früher Hs. 5)Fragment2 Blätter und 2 Querstreifen

Inhalt 

Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Oppitz Nr. 1300b)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße240 x 180 mm
Schriftraum170-175 x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl26
Entstehungszeit4. Viertel 13. Jh. oder um 1300 (Oppitz S. 204)
Schreibsprache(ost)md.

Forschungsliteratur 

AbbildungenOppitz S. 202f. [= Bl. 1v (Ausschnitt), 3r, 4r]
Literatur
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Ergänzungen zu "Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters", in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 113 [126] (1996), S. 345-361, hier S. 347 (statt Nr. "1296b" lies '1300b').
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Fragmente deutscher Rechtstexte des Mittelalters im Harzgebiet, in: Harz-Zeitschrift 48/49, Jg. 1996/1997 (1998), S. 201-209, hier S. 205f. mit S. 202f. (Abb.).
  • Christa Bertelsmeier-Kierst, Zur ältesten Überlieferung des Sachsenspiegels, in: Worte des Rechts - Wörter zur Rechtsgeschichte. Festschrift für Dieter Werkmüller zum 70. Geburtstag, hg. von Stephan Buchholz und Heiner Lück, Berlin 2007, S. 56-77, hier S. 58 (Nr. 5).
ArchivbeschreibungPaul Sparmberg (1919) 4 Bll. [unter Ratsarchiv, Hs. 5]
Mitteilungen von Sine Nomine
November 2016