Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1682

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Schaffhausen, Staatsarchiv, Urk. 238Codexnoch 29 Blätter

Inhalt 

'Schaffhauser Richtebrief'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße220 x 135 mm
Schriftraum160 x 85-90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl34-35
Entstehungszeitum 1300 (Gamper/Marti S. 151)
Schreibsprachealem.
SchreibortSchaffhausen

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Gamper/Marti S. 28 (Farbabb.) [= p. 35/36]
Literatur
  • Wilhelm Heinrich Ruoff, Der Richtebrief von Zürich und sein Verhältnis zur Richtebriefgruppe Konstanz - St. Gallen - Schaffhausen, in: Schaffhauser Beiträge zur vaterländischen Geschichte 43 (1966), S. 25-42, hier S. 26-28.
  • Hans Georg Wirz, Der Zürcher Richtebrief und seine Beziehungen zum Stadtrecht von Konstanz, St. Gallen und Schaffhausen, in: Festgabe Hans von Greyerz zum sechzigsten Geburtstag 5. April 1967, Bern 1967, S. 213-233, hier S. 218f.
  • Rudolf Gamper unter Mitwirkung von Susan Marti, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Stadtbibliothek Schaffhausen. Im Anhang Beschreibung von mittelalterlichen Handschriften des Staatsarchivs Schaffhausen, des Gemeindearchivs Neunkirch und der Eisenbibliothek, Klostergut Paradies, Dietikon-Zürich 1998, S. 27f., 151. [online]
  • Daniel Bitterli, Die Rechtsquellen des Kantons Zürich, N.F. 1: Die Stadtrechte von Zürich und Winterthur, 1. Reihe: Stadt und Territorialstaat Zürich, Bd. 1: Zürcher Richtebrief (Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen I), Basel 2011, S. XXIX-XXXII. [online]
Archivbeschreibung---
Mai 2011