Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16908

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 49CodexII + 297 + I* Blätter

Inhalt 

Nikolaus-von-Dinkelsbühl-Redaktor: Deutsche Predigten (K1)
Bl. 199vb-211ra = Nikolaus von Dinkelsbühl: Predigt über das Übel des Privateigentums im Kloster

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße405/410 x 285/290 mm
Schriftraum275/280 x 200/205 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl37
Entstehungszeit1452 [= Bl. 296va]
Schreibsprache(nord)obersächs. (Menhardt, S. 31: "auffallenderweise, weil diese Hs. [...] in Wien oder Klosterneuburg geschrieben sein muß")
SchreibortKlosterneuburg (?) (Haidinger, S. 86)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Hartmann J. Zeibig, Die deutschen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, in: Serapeum 11 (1850), S. 101-109, 123-125, hier S. 102 (Nr. 4). [online]
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium S. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 1, Wien 1922, S. 26. [online]
  • Hermann Menhardt, Nikolaus von Dinkelsbühls deutsche Predigt vom Eigentum im Kloster, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 73 (1954), S. 1-39 und 268-291, hier S. 31f. (Nr. 2).
  • Alois Madre, Nikolaus von Dinkelsbühl. Leben und Schriften. Ein Beitrag zur theologischen Literaturgeschichte (Beiträge zur Geschichte der Philosophie und Theologie des Mittelalters XL,4), Münster 1965, S. 162 (zu Bl. 1r-8v), S. 186 (zu Bl. 8v-46v), S. 199 (zu Bl. 46v-101r), S. 191 (zu Bl. 101r-139v), S. 199 (zu Bl. 139v-149v), S. 169 (zu Bl. 174r-296v), S. 277 (zu Bl. 199v ff.). [online]
  • Alois Haidinger, Katalog der Handschriften des Augustiner Chorherrenstiftes Klosterneuburg, Teil 1: Cod. 1-100, Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 168; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,2,1), Wien 1983, S. 86.
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 236.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien), Mai 2017