Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16992

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 499CodexVI + 230 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße85-90 x 65-70 mm
SchriftraumI: 50 x 40 mm (Bl. 28v-79r: ohne Seitenrand beschrieben); II: 70-75 x 55 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlI: 9-11 (Bl. 28v-79r: 15-19); II: 16-19
BesonderheitenII: Schreibernennung auf Bl. 162r und Bl. 165v: Fidis Baierin; Notarszeichen des Stadtschreibers Marquard Baiger de Dornstedt auf Bl. 165v
Entstehungszeit1509 (Bl. 162r)
Schreibspracheschwäb. Einschlag (Scarpatetti S. 163)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Ochsenbein (1983) S. 182 (Abb. 6) [Bl. 165v-166r]
Literatur
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 157. [online]
  • Peter Ochsenbein, Spätmittelalterliche Buchausstattung in deutschsprachigen Gebetbüchern: am Beispiel der St.Galler Bestände der Stiftsbibliothek und der Kantonsbibliothek (Vadiana), in: Unsere Kunstdenkmäler: Mitteilungsblatt für die Mitglieder der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte 34/2 (1983), S. 176–183, hier S. 182.
  • Beat von Scarpatetti unter Mitarbeit von Philipp Lenz, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 2: Abt. III/2, Codices 450-546. Liturgica, Libri precum, deutsche Gebetbücher, Spiritualia, Musikhandschriften, 9.-16. Jahrhundert, Wiesbaden 2008, S. 163-166.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisNennung der Schreiberin (Fides Bayerin) auch in Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 2° 284 vom Jahr 1487.
Mitteilungen von Orsolya Mednyánszky
ls, Juni 2019