Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17117

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 503 Helmst.Codex37 Blätter

Inhalt 

Eberhard von Gandersheim: 'Gandersheimer Reimchronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße250 x 195 mm
Entstehungszeit15. Jh. (Heinemann S. 2)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Milde S. 18 (Abb. 4)
Literatur
(Hinweis)
  • Ludwig Weiland (Hg.), Eberhards Reimchronik von Gandersheim, in: MGH Deutsche Chroniken II, Hannover 1877, S. 385-429, hier S. 391-396. [online]
  • Otto von Heinemann, Die Handschriften der Herzoglichen Bibliothek zu Wolfenbüttel, Erste Abtheilung: Die Helmstedter Handschriften II, Wolfenbüttel 1886 (Nachdruck unter dem Titel: Die Helmstedter Handschriften, Bd. 2: Codex Guelferbytanus 501 Helmstadiensis bis 1000 Helmstadiensis [Kataloge der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel 2], Frankfurt a.M. 1965), S. 2 (Nr. 543). [online]
  • Ludwig Wolff (Hg.), Die Gandersheimer Reimchronik des Priesters Eberhard, 2., revidierte Auflage (Altdeutsche Textbibliothek 25), Tübingen 1969, S. IX-XLI.
  • Wolfgang Milde, Niederdeutsche Handschriften und Inkunabeln aus dem Besitz der Herzog August Bibliothek. Ausstellung in den musealen Räumen der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel vom 9. bis 26. Juni 1976 (Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 16), Braunschweig 1976, S. 17f. (Nr. 16).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Norbert Nagel
Juli 2021