Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1723

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Institut für Österr. Geschichtsforschung, Fragm. Nr. 65Fragment1 Blatt

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Parzival' (Fragm. 63)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße330 x 250 mm
Schriftraum233 x 178 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl40
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Bonath/Lomnitzer S. 145)
Schreibsprachebair. (Bonath/Lomnitzer S. 145)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Reichert (Titelbild) [= recto] (in Farbe)
  • Pausch nach S. 104 [= Bl. 1v]
Literatur
  • Oskar Pausch, Ein Fragment von Wolframs 'Parzival' im Institut für österreichische Geschichtsforschung, in: ZfdA 106 (1977), S. 101-107 (mit Abdruck).
  • Bernd Schirok, Parzivalrezeption im Mittelalter (Erträge der Forschung 174), Darmstadt 1982, S. 55 (Nr. 86).
  • Gesa Bonath und Helmut Lomnitzer, Verzeichnis der Fragment-Überlieferung von Wolframs 'Parzival', in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 87-149, hier S. 145f.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 958.
  • Hermann Reichert (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Parzival. Nach der Handschrift D als "Leithandschrift", Band 2: Untersuchungen, Wien 2019, Titelbild und S. 89.
Archivbeschreibung---
Juli 2021