Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17385

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 42595Fragment1 Blatt (ohne Textverlust beschnitten)
[b]Speyer, Stadtarchiv, Bestand 225-1 Nr. 10Fragment2 Blätter

Inhalt 

Dirk van Delft: 'Tafel van den kersten ghelove'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße365 x 255 mm
Schriftraumca. 250-255 x 175-180 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl44
BesonderheitenZwei ca. 14 Zeilen hohe historisierte Initialen auf [b]
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprachend. (Kurras S. 170); wohl eher mndl. (Besamusca)

Forschungsliteratur 

Abbildungen[a]
[b]
Literatur
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 170. [online]
  • Regina D. Schiewer, Die Entdeckung der mittelniederdeutschen Predigt: Überlieferung, Form, Inhalte, in: Oxford German Studies 26 (1997), S. 24-72, hier S. 66.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Identifizierung des Textes verdanken wir einer Mitteilung von Bart Besamusca (Utrecht) vom Oktober 2016.
Mitteilungen von Bart Besamusca, Ulrike Bodemann, Regina Cermann, Natalie Fromm
Daniel Könitz, Januar 2018