Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17388

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Prag, Nationalmuseum, Cod. I E a 14Fragment einer Rolle3 Stücke (einseitig beschrieben)

Inhalt 

'Blankenheimer Heiltumsfahrt' (Rotulus)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[483] x 204 mm + [167 x 197] mm + [666] x 205 mm
SchriftraumBreite 140-150 mm
Spaltenzahl1
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Kössinger S. 160); 70er Jahre des 14. Jh.s (Bodský S. 329)
Schreibspracheripuar. (Kössinger S. 160)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Brodský S. 329 [= Stück 1 (Ausschnitt)]
  • Kössinger S. 161 (Abb. 3) [= Stück 2 (in Farbe)]
Literatur
  • Pavel Brodský, Katalog iluminovaných Rukopisů Knihovny Národního Muzea v Praze / Catalogue of the illuminated manuscripts of the Library of the National Museum, Prague (Studie o Rukopisech. Monographia V), Prag 2000, S. 329 (Nr. 316).
  • Norbert Kössinger, Gerollte Schrift. Mittelalterliche Texte auf Rotuli, in: Schriftträger - Textträger. Zur materialen Präsenz des Geschriebenen in frühen Gesellschaften, hg. von Annette Kehnel und Diamantis Panagiotopoulos (Materiale Textkulturen 6), Berlin/München/Boston 2014, S. 151-168, hier S. 160-163. [online]
ArchivbeschreibungWalther Dolch (o.J.) 5 Bll.
Ergänzender HinweisDer Rotulus scheint von der gleichen Hand zu stammen wie die Handschrift Prag, Nationalmuseum, Cod. XII E 14, die eine direkte Abschrift sein dürfte (vgl. Kössinger S. 162).
Mitteilungen von Marco Heiles, Sine Nomine
Januar 2015