Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17422

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 400Codex22 Blätter

Inhalt 

Thomas Lirer: 'Schwäbische Chronik' [Druckabschrift ohne die 'Gmünder Chronik']

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße275 x 198 mm
Schriftraum175 x 100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28-30
Besonderheiten12 unkolorierte Federzeichnungen
EntstehungszeitEnde 16. Jh. (Graf S. 42; Kat. dtspr. ill. Hss. S. 311); 1. Viertel 16. Jh. (Seelbach)
Schreibspracheostschwäb. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 310)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 159, 161, 162 [= Bl. 12r, 14r, 21v]
Literatur
  • Johann Valentin Adrian, Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Academicae Gissensis, Frankfurt a.M. 1840, S. 128. [online]
  • Klaus Graf, Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers "Schwäbische Chronik" und die "Gmünder Kaiserchronik" (Forschungen zur Geschichte der älteren deutschen Literatur 7), München 1987, S. 42. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 3,4, München 2001, S. 310f. (Nr. 26A.17.1) und Abb. 159, 161-162. [online] [zur Beschreibung]
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
ArchivbeschreibungHeinrich Schneider (1912) 4 Bll.
Mitteilungen von Klaus Graf
März 2021