Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1746

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. Barth. 178RolleAcht aneinandergeklebte Streifen

Inhalt 

'Frankfurter Dirigierrolle'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße4360 x 185-200 mm
SchriftraumBreite: 130-140 mm
Spaltenzahl1
BesonderheitenBühnenanweisungen in roter Schrift, Rolleneinsätze in schwarzer Schrift; mit Notation
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Powitz/Buck S. 394)
Schreibspracherheinfrk. (Powitz/Buck S. 394)
SchreibortFrankfurt (Powitz/Buck S. 394)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung der Rolle
Ausschnitte:
  • Michael S. 29f. (Abb. 6-7)
  • Bergmann (1972) Abb. 1-2
  • Lehmann Tafel 11 [in Farbe]
  • Janota (1996) S. 6, 14, 32
  • Tönnies S. 51 [in Farbe]
  • Janota (2004) zwischen S. 464/465 (Abb. 15)
  • Schulze S. 23 (Abb. 2)
Literatur
  • Johann Carl von Fichard, Ordnung des Passionsspiels der St. Bartholomäistiftsschule zu Frankfurt am Main, in: Frankfurtisches Archiv für ältere deutsche Litteratur und Geschichte 3 (1815), S. 131-158 (mit Abdruck). [online]
  • Fridrich Pfaff, Die Rolle des Bartholomäusstifts, in: Germania 25 (1880), S. 417f. (mit Korrekturen zu Fichards Abdruck). [online]
  • Richard Froning (Hg.), Das Drama des Mittelalters, Teil 2: Passionsspiele (Deutsche National-Litteratur 14,2), Stuttgart 1891 (Nachdruck Darmstadt 1973), S. 340-374 (mit Abdruck). [online]
  • Wolfgang F. Michael, Frühformen der deutschen Bühne (Schriften der Gesellschaft für Theatergeschichte 62), Berlin 1963, S. 29f. (Abb. 6-7).
  • Rolf Bergmann, Studien zu Entstehung und Geschichte der deutschen Passionsspiele des 13. und 14. Jahrhunderts (Münstersche Mittelalter-Schriften 14), München 1972, Abb. 1-2.
  • Gerhardt Powitz und Herbert Buck, Die Handschriften des Bartholomaeusstifts und des Karmeliterklosters in Frankfurt am Main (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.M. 3,II), Frankfurt a.M. 1974, S. 394-396. [online]
  • Klaus-Dieter Lehmann (Hg.), Bibliotheca Publica Francofurtensis. Fünfhundert Jahre Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, Tafelband, Frankfurt a.M. 1984, Tafel 11.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 113-116 (Nr. 43).
  • Johannes Janota (Hg.), Die Hessische Passionsspielgruppe. Edition im Paralleldruck, Bd. I: Frankfurter Dirigierrolle. Frankfurter Passionsspiel. Mit den Paralleltexten der 'Frankfurter Dirigierrolle', des 'Alsfelder Passionsspiels', des 'Heidelberger Passionsspiels', des 'Frankfurter Osterspielfragments' und des 'Fritzlarer Passionsspielfragments', Tübingen 1996.
  • Bernhard Tönnies, Frankfurter Handschriftenschätze. Die schönsten illustrierten Handschriften aus dem Bestand der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Main (Frankfurter Bibliotheksschriften 10), Frankfurt a.M. 2003, S. 50f.
  • Johannes Janota, Vom späten Mittelalter zum Beginn der Neuzeit, Teil 1: Orientierung durch volkssprachige Schriftlichkeit (1280/90-1380/90) (Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zum Beginn der Neuzeit III/1), Tübingen 2004, S. 365-367, zwischen S. 464/465 (Abb. 15).
  • Ernst Hellgardt, Neumen in Handschriften mit deutschen Texten. Ein Katalog, in: "Ieglicher sang sein eigen ticht". Germanistische und musikwissenschaftliche Beiträge zum deutschen Lied im Spätmittelalter, hg. von Christoph März (†), Lorenz Welker und Nicola Zotz (Elementa Musicae 4), Wiesbaden 2011, S. 163-207, hier S. 171f. (Nr. 9).
  • Ursula Schulze, Geistliche Spiele im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Von der liturgischen Feier zum Schauspiel. Eine Einführung, Berlin 2012, S. 23 (Abb. 2), 88f.
ArchivbeschreibungHubert Schiel (1937) 3 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Barbara Stiewe, Februar 2013