Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17508

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Einsiedeln, Stiftsbibl., Cod. 649 (1241)CodexII + 263 + II Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-14v = Kalendar
Bl. 15r-256r = Marquard von Lindau: 'Dekalogerklärung'
Bl. 256r-261v = Register
Bl. 261v-263v = Gebete [Nachtrag]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße145 x 105 mm
Schriftraum95 x 70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl18
Entstehungszeit15. Jh. (Lang S. 210)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Nigel F. Palmer, Latein, Volkssprache, Mischsprache. Zum Sprachproblem bei Marquard von Lindau, mit einem Handschriftenverzeichnis der 'Dekalogerklärung' und des 'Auszugs der Kinder Israel', in: Spätmittelalterliche geistliche Literatur in der Nationalsprache, Bd. 1 (Analecta Cartusiana 106,1), Salzburg 1983, S. 70-110, hier S. 107 (fälschlich "S. 15-256").
  • Odo Lang, Katalog der Handschriften in der Stiftsbibliothek Einsiedeln, Zweiter Teil: Codices 501-1318, Basel 2009, S. 210f.
ArchivbeschreibungGabriel Meier (1906) 4 Bll.
Jürgen Wolf, Mai 2009