Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17550

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Stuttgart, Landesbibl., Cod. theol. et phil. 2° 218Codex79 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-51; II: Bl. 52-79)

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 863)

Kodikologie 

EntstehungszeitI: 1130/40 (Bergmann/Beer/Pölzl/Stricker S. 14)
SchreibortBenediktinerabtei Zwiefalten (Bergmann/Beer/Pölzl/Stricker S. 14)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Karl Löffler, Die Handschriften des Klosters Zwiefalten (Archiv für Bibliographie, Buch- und Bibliothekswesen. Beiheft 6), Linz a.d. Donau 1931, S. 26 (Nr. 29). [online]
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1652-1655 (Nr. 863).
  • Rolf Bergmann, Christina Beer, Michaela Pölzl und Stefanie Stricker, Gefälschte Glossen? Zu BStK-Nr. 837, in: ZfdA 149 (2020), S. 1-21, hier S. 14.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker, BStK Online. Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
mt, Juli 2020