Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17551

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Moskau, Staatsbibl. (RGB), Hss.-Abtl. Fonds 218, Nr. 953-1Codex96 Blätter

Inhalt 

'Lübisches Recht'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 132 mm
Schriftraum150 x 90 mm
Entstehungszeit14. Jh. (Schiewer/Schiewer S. 491); 2. Hälfte 15. Jh. (Hach S. 137)
Schreibsprachemnd. (Schiewer/Schiewer S. 491)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Johann Friedrich Hach (Hg.), Das alte lübische Recht, Lübeck 1839 (Neudruck Aalen 1969), S. 136f. [Ausg. 1839 online]
  • Hans-Jochen Schiewer und Regina D. Schiewer, Norddeutsche Handschriften in Moskau, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 486-498, hier S. 491 (Nr. 7).
  • Daria Barow-Vassilevitch und Marie-Luise Heckmann, Abendländische Handschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit in den Beständen der Russischen Staatsbibliothek (Moskau), Wiesbaden 2016, S. 243f.
  • Frank L. Schäfer, Codices Iuris Lubecensis: A Comparison of Mediaeval Manuscripts, in: Recht und Wirtschaft in Stadt und Land / Law and Economics in Urban and Rural Environment. Neunter Rechtshistorikertag im Ostseeraum 16.-20. Mai 2018 in Talinn, Sagadi und Tartu, Estland / 9th Conference in Legal History in the Baltic Sea Area 16-20 May 2018 in Tallinn, Sagadi and Tartu, Estonia, hg. von Marju Luts-Sootak und Frank L. Schäfer (Rechtshistorische Reihe 488), Berlin 2020, S. 339-370, hier S. 343.
ArchivbeschreibungPeter Karstedt (1936) 2 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Manuel Bauer / Dorothea Heinig (Marburg), Februar 2020