Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17599

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lübeck, Stadtbibl., Ms. theol. lat. 8° 178 [verschollen]Codex271 Blätter

Inhalt 

lat. theol. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 95v = Mariengebet
Bl. 97v-100vb = Gebet, lat./dt.
Bl. 102r- 272v = lat. Psalterium mit dt. Lesevorschriften und Notizen
Bl. 270v = Gebet an den hl. Ansgar

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße170 x 140 mm
Schriftraum130 x 100 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 98-100: 2)
Zeilenzahl14-35
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Weber Bl. 1)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 222.
ArchivbeschreibungOtfrid Weber (1940) 6 Bll.
Ergänzender HinweisDie letzten 12 Blätter sind am inneren Rand durch Feuer stark beschädigt (Weber Bl. 1).
Teresa Reinhild Küppers, März 2020