Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1788

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Graz, Landesarchiv, Fragm. Germ. 4FragmentEin Blatt

Inhalt 

Ulrich von Türheim: 'Rennewart' (Fragm. 12)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße330 x 210 mm
Schriftraum250 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl54
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Klein S. 468)
Schreibsprachenordobd. mit md. Einschlägen (Klein S. 468)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Anton E. Schönbach, Ein Bruchstück aus dem Rennewart Ulrichs von Türheim, in: ZfdA 48 (1906), S. 415-419 (mit Abdruck). [online]
  • Alfred Hübner (Hg.), Ulrich von Türheim: Rennewart. Aus der Berliner und Heidelberger Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 39), Berlin 1938 (Nachdruck Berlin/Zürich 1966), S. XIV (Sigle S).
  • Betty C. Bushey, Nachträge zur 'Willehalm'-Überlieferung, in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 359-380, hier S. 372.
  • Klaus Klein, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften des 'Rennewart' Ulrichs von Türheim, in: Wolfram-Studien XV (1998), S. 451-493, hier S. 468.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 476.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 999.
Archivbeschreibung---
Januar 2012