Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18311

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. II.1.2° 18Codex240 Blätter (aus drei Teilen [I: I, 1-12, 207-220; II: 13-206; III: 221-240 ] zusammengebunden)

Inhalt 

Aus drei etwa gleichzeitigen Teilen zusammengebundene Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 221r-234v = Salomonische Schriften: 'Cantica canticorum', lat./dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285 x 225 mm
SchriftraumTeil III: 220-230 x 150-160 mm
SpaltenzahlTeil III: 1
ZeilenzahlTeil III: 41-46
EntstehungszeitTeil III: 2. Drittel 14. Jh. (Hägele S. 138)
Schreibsprachesüdböhm. (Hägele S. 139)

Forschungsliteratur 

AbbildungenHägele Abb. 24 [= Bl. 221r (Ausschnitt)]
Literatur
  • Friedrich Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, Bd. 6: Commentaria, Anonyma A - O, Madrid 1958, S. 391 (Nr. 9765).
  • Günter Hägele, Lateinische mittelalterliche Handschriften in Folio der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppe Cod. I.2.2° und Cod. II.1.2° 1-90 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg I,1), Wiesbaden 1996, S. 138-143 und Abb. 24. [online]
  • Christoph Roth, Ein deutsches Hohes Lied im Kontext mittelalterlicher Hoheliedstudien im Benediktinerkloster St. Mang zu Füssen, in: Forschungen zur deutschen Literatur des Spätmittelalters. Festschrift für Johannes Janota, hg. von Horst Brunner und Werner Williams-Krapp, Tübingen 2003, S. 191-210 (mit Textproben).
  • Gisela Kornrumpf, [Salomonische Schriften, B.] 'Cantica canticorum' (deutsch), in: 2VL 11 (2004), Sp. 1364-1367, hier Sp. 1364f.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2015