Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18358

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Paderborn, Erzbischöfl. Bibl., Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens, Abt. Paderborn, Ms. 42Codex59 Blätter (2 Teile)

Inhalt 

Bl. 1r-54v = Geschäftliche Notizen zu Schenkungen, Stiftungen und internen Angelegen­heiten (1460-1540)
Bl. 56r-59r = Betrachtung, weshalb es sich empfiehlt, seine Tochter in ein Kloster zu bringen

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße140 x 100 mm
Schriftraum120 x 80 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21-23
EntstehungszeitMitte 16.Jh. bzw. im zweiten Teil um 1500 (Hinz)
Schreibsprachend.

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Bernhard Stolte (Bearb.), Das Archiv des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde Westfalens, Abtheilung Paderborn, I. Theil: Codices und Acten, Paderborn 1899, S. 31f.
  • Handschriftencensus Westfalen, bearbeitet von Ulrich Hinz (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Münster 18), Wiesbaden 1999, S. 246 (Nr. 0543). [online]
  • Ulrich Hinz, Die mittelalterlichen Handschriften in Paderborn. [online]
ArchivbeschreibungAlois Bömer (1907) 3 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Jürgen Wolf (Berlin), November 2014