Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1853

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Zentralbibl., Ms. C 79c, Bl. 10-13Fragment4 Blätter

Inhalt 

Epistelbuch

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[173 x 128] mm
Schriftraum146 x 107 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27
Entstehungszeitum 1340/50 (Wallach-Faller S. 9, 90)
Schreibsprachealem.
Schreibortvermutl. im Zürcher Dominikanerinnenkloster Oetenbach geschrieben (Wallach-Faller S. 90)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 46 (Nr. 111,V). [online]
  • Marianne Wallach-Faller, Die erste deutsche Bibel? Zur Bibelübersetzung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli, in: ZfdA 110 (1981), S. 35-57, hier S. 39.
  • Marianne Wallach-Faller, Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert. Hs. A.IV.44 der Universitätsbibliothek Basel, Bl. 61-178 (Spicilegium Friburgense 27), Freiburg/Schweiz 1981, S. 9, 89f.
  • Carsten Kottmann, das buch der ewangelii und epistel. Untersuchungen zur Überlieferung und Gebrauchsfunktion südwestdeutscher Perikopenhandschriften (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 14), Münster u.a. 2009, S. 464f. (Sigle Z3).
ArchivbeschreibungEmma Caflisch (1944) 30 Bll. [Sammelbeschreibung zu Cod. C 79c], hier Bl. 15-20 (Nr. 5)
November 2015