Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18533

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Ü. / Fribourg, Bibl. des Cordeliers, Cod. 95Codex211 Blätter

Inhalt 

Predigtsammlung

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
BesonderheitenDie Handschrift gehört in den Kontext der Sammlungen des Franziskaners Friedrich von Amberg im Konvent von Freiburg i.Ü. (vgl. Jörg)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Franz Jostes (Hg.), Meister Eckhart und seine Jünger. Ungedruckte Texte zur Geschichte der deutschen Mystik, Freiburg (Schweiz) 1895 (Neudruck mit einem Wörterverzeichnis von Peter Schmitt und einem Nachwort von Kurt Ruh, Berlin/New York 1972), S. XIIIf., 99-112 (Anhang I; mit Abdruck von 3 Predigten). [online: Ausgabe von 1895]
  • Christoph Jörg, Friedrich von Amberg, in: 2VL 2 (1980), Sp. 931-933, hier Sp. 932.
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 118f., 121.
  • Kurt Ruh, Thomas Gallus (Vercellensis), in: 2VL 9 (1995), Sp. 857-861, hier Sp. 861.
  • Nigel F. Palmer, Bibelübersetzung und Heilsgeschichte. Studien zur Freiburger Perikopenhandschrift von 1462 und zu den deutschsprachigen Lektionaren des 15. Jahrhunderts. Mit einem Anhang: Deutschsprachige Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke aus Freiburger Bibliotheksbesitz bis ca. 1600 (Wolfgang Stammler Gastprofessur für Germanische Philologie 9), Berlin/New York 2007, S. 138f.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Klaus Graf
Mai 2010