Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18541

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 241Codex111 Blätter (aus 3 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-56; II: Bl. 57-64; III: Bl. 65-89*)

Inhalt 

medizinisch-praktische Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 1r-56r = 'Ordnung der Gesundheit'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße299 x 202 mm
SchriftraumI: 250-278 x 150-155 mm; II, III: wechselnd
Spaltenzahl1
ZeilenzahlI: 27-30; II, III: wechselnd
EntstehungszeitI: 1536 (vgl. Bl. 2r); II, III: um 1535 (Miller S. 211)
SchreibspracheI: obd. mit spezifisch schwäb. Formen (Miller S. 212); II: hd. mit spezifisch md. Formen und einigen obd. Schreibeigentümlichkeiten (Miller S. 212); III: hd. mit spezifisch md., teilweise rheinfrk. Formen (Miller S. 213)
SchreibortKurpfalz?

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Christa Hagenmeyer, Die 'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg. Untersuchungen zur diätetischen Fachprosa des Spätmittelalters mit kritischer Textausgabe, Diss. Heidelberg 1972, S. 43.
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 45.
Archivbeschreibung---
cr, September 2021