Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18562

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 4° Cod. 132Codex433 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-433vb = 'Macer'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 155 mm
Schriftraum155-160 x 115 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 421v-433v: 2)
Besonderheiten375 kolorierte Federzeichnungen (Gehrt S. 185)
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Gehrt S. 185)
Schreibsprachebair. (Gehrt S. 185)

Forschungsliteratur 

AbbildungenGier/Janota S. 155 [= Bl. 271v, in Farbe]
Literatur
(Hinweis)
  • Helmut Gier und Johannes Janota (Hg.), Von der Augsburger Bibelhandschrift zu Bertolt Brecht. Zeugnisse der deutschen Literatur aus der Staats- und Stadtbibliothek und der Universitätsbibliothek Augsburg, Katalog, Weißenhorn 1991, S. 154-156 (Nr. VI,6) [Wolf Gehrt].
  • Wolf Gehrt, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 4° Cod 1-150 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg VI), Wiesbaden 1999, S.185f. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,5 (Die goldene Kette - Kräuterbücher), München 2017, S. 540f. (Nr. 70.3.1) und Tafel LIVa/b. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2021