Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18570

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. Aug. 154Codex13 + 191 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-153r = 'Augsburger Stadtbuch' (Oppitz Nr. 31)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße330 x 255 mm
Schriftraum220 x 160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27
BesonderheitenSchreiber: Johann Steinberger aus Rasenheim in Österreich (Gehrt)
Auftraggeber: Ulrich Langenmantel (Wappen und Helmzier Bl. 1r; vgl. Gehrt)
Entstehungszeit1447 (Gehrt)
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 345)
SchreibortAugsburg (Gehrt)

Forschungsliteratur 

AbbildungenGier/Janota S. 192 [= Bl. 1r]
Literatur
  • Rolf Schmidt, Zum Augsburger Stadtbuch von 1276. Beschreibung der Originalhandschrift und der in Augsburg liegenden Abschriften des Augsburger Stadtbuchs, in: Zeitschrift des historischen Vereins für Schwaben 70 (1976), S. 80-179, hier S. 142-148. [online]
  • 450 Jahre Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. Kostbare Handschriften und alte Drucke. Ausstellung Augsburg 15. Mai bis 21. Juni 1987, Augsburg 1987, S. 19 (Nr. 25) [Wolf Gehrt].
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 345f. (Nr. 31).
  • Helmut Gier und Johannes Janota (Hg.), Von der Augsburger Bibelhandschrift zu Bertolt Brecht. Zeugnisse der deutschen Literatur aus der Staats- und Stadtbibliothek und der Universitätsbibliothek Augsburg, Katalog, Weißenhorn 1991, S. 190-192 (Nr. VIII,2) [Wolf Gehrt].
  • Lucas Wüsthof, Schwabenspiegel und Augsburger Stadtrecht (Monumenta Germaniae Historica. Schriften 73), Wiesbaden 2017, S. 343.
Archivbeschreibung---
Jürgen Wolf / Klaus Graf, Mai 2018