Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18581

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. Convent XIICodex

Inhalt 

Bl. 134v-142r = Dietrich Engelhus: 'Kunst to stervende', Auszug
Bl. 167rv = 'Veni redemptor gentium', dt.
Bl. 177r-178r = Pseudo-Anselm von Canterbury: Admonitio morienti', dt.

Kodikologie 

EntstehungszeitAnfang 15. Jh. (Borchling [1899] S. 107)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Norddeutschland und den Niederlanden. Erster Reisebericht, in: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse, Geschäftliche Mittheilungen 1898, Göttingen 1899, S. 79-316, hier S. 107-109. [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel und einigen benachbarten Bibliotheken. Dritter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1902 (Beiheft), Göttingen 1902, S. 37. [online]
  • Mary Catharine O'Connor, The Art of Dying Well. The Development of the Ars moriendi, New York 1942 (Reprint 1966), S. 67.
  • Georg Steer, Anselm von Canterbury, in: 2VL 1 (1978), Sp. 375-381 + 2VL 11 (2004), Sp. 118f., hier Bd. 1, Sp. 378 (5.a).
  • Burghart Wachinger, 'Veni redemptor gentium', in: 2VL 10 (1999), Sp. 224-226, hier Sp. 225 (4.).
  • Christian Schmidt, Gefahrensinn um 1500. Das Ars moriendi-Programm der Handschrift Hamburg, SUB, cod. conv. 12, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 140 (2018), S. 74-106.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
cg, Mai 2018