Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18620

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 42537Fragment1 beschnittenes Doppelblatt

Inhalt 

Bruder Philipp: 'Marienleben'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[180] x 175 mm
Schriftraum<188> x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<36>
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitMitte / 2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprachewestmd. (Kurras S. 150)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Julius Zacher, Bruchstücke aus der Samlung des Freiherrn von Hardenberg IV, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 15 (1883), S. 257-296, hier S. 280-286 (mit Abdruck).
  • Ludwig Denecke, Philipp, Bruder, in: 1VL III (1943), Sp. 880-891, hier Sp. 890 (Nr. 44).
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 150. [online]
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 154 (Nr. 44). [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, Oktober 2017