Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 18687

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., Ms. theol. lat. qu. 371Codex94 Blätter (aus 5 Teilen zusammengesetzt; I: Bl. 1-52; II: Bl. 53-66; III: Bl. 67-68; IV: Bl. 69-87; Bl. 88-94)

Inhalt 

Bl. 87rb = 'Termini iuristarum'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße185 x 135 mm
Schriftraum135-150 x 95-110 mm
Spaltenzahl2 (III, V: 1)
Zeilenzahl29-50
Entstehungszeit4. Viertel 13. Jh. - 2. Hälfte 14. Jh. (Achten S. 220f.)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Sammlung und Verzeichniss handschriftlicher Bücher [...], welche besitzt Leander van Ess, Darmstadt 1823, S. 14 (Nr. 55). [online]
  • Gerard Achten, Die theologischen lateinischen Handschriften in Quarto der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Berlin, Teil 2: Ms. theol. lat. qu. 267-378 (Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Kataloge der Handschriftenabteilung, Erste Reihe 1,2), Wiesbaden 1984, S. 220-223. [online]
  • Klaus Kirchert, Städtische Geschichtsschreibung und Schulliteratur. Rezeptionsgeschichtliche Studien zum Werk von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen (Wissensliteratur im Mittelalter 12), Wiesbaden 1993, S. 206 (Nr. 6).
  • Isabella Schiller, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus, Bd. X/2: Ostdeutschland und Berlin. Verzeichnis nach Bibliotheken (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 791; Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter XXVI), Wien 2009, S. 103.
  • Michael Embach und Martina Wallner, Conspectus der Handschriften Hildegards von Bingen, Münster 2013.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
trk, April 2022