Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18718

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Luxemburg, Bibl. Nationale, Ms. 860Codexnoch 135 Blätter

Inhalt 

Bruder Hermann I.: 'Das Leben der Gräfin Iolande von Vianden' (M)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 150 x 100 mm
Schriftraumca. 100 x 70 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20-21
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit"wahrscheinlich zwischen 1320 und 1330" (Gärtner S. 46)
Schreibsprachemoselfrk. (vgl. Christmann; Gärtner S. 46)
SchreibortDominikanerinnenkloster Marienthal (Luxemburg) (?) (vgl. Gärtner S. 46)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Steffen zwischen S. 4/5 [= Bl. 78r]
  • Moulin S. 44 (Abb. 4) [= Bl. 1v]
  • Christmann S. 29 (Abb. 4) [= Bl. 78r]
  • Gärtner S.43 (Abb. 3) [= Bl. 78r]
  • Farbabbildungen online [= Bl. 2r, 64r, ?]
Literatur
  • John Meier (Hg.), Bruder Hermanns Leben der Gräfin Iolande von Vianden (Germanistische Abhandlungen 7), Breslau 1889, S. IV-VIII. [online]
  • Albert Steffen, Zum Aufenthalt des hl. Albertus Magnus auf der Viander Grafenburg Schoenecken, in: Ons Hémecht. Organ des Vereines für Luxemburger Geschichte, Literatur und Kunst 38/I (1932), S. 1-11, hier zwischen S. 4/5.
  • Andrea Rapp, Der ‚Yolanda‘-Fund: Eine wissenschaftliche Sensation, in: forum fir kri­tesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun 196 (1999), S. 51f. [online]
  • Andrea Rapp, Yolanda von Vianden: Der älteste Luxemburgische Text. Anläßlich des Er­scheinens von Bruder Hermann: Yolanda von Vianden. Moselfränkischer Text aus dem späten 13. Jahrhundert, übersetzt und kommentiert von Gerald Newton und Franz Lösel (Beiträge zur Luxemburgischen Sprach- und Volkskunde XXI, Sonderforschungsreihe Language and Culture in Medieval Luxembourg 1), Luxem­burg 1999, in: forum fir kri­tesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun 195 (1999), S. 54-60. [online]
  • Guy Berg, Der Codex Mariendalensis. Zur Wiederauffindung, Erschließung und Edition einer hochmittelalterlichen Handschrift aus dem Raume Luxemburg, in: Bulletin Linguistique et Ethnologie 30 (2000), S. 7-26, bes. S. 7.
  • Claudine Moulin, Bruder Hermanns 'Yolanda von Vianden'. Zur Erschließung und textgetreuen Edition des neuaufgefundenen Codex Mariendalensis, in: Bulletin Linguistique et Ethnologie 30 (2000), S. 39-45.
  • Ruth Christmann, Untersuchungen zur Sprachgeschichte Luxemburgs: Bruder Hermanns "Yolanda von Vianden", in: Man mohte schrîven wal ein bůch. Ergebnisse des Yolanda-Kolloquiums 26.-27. November, Luxemburg, Vianden und Ansemburg (Beiträge zur luxemburgischen Sprach- und Volkskunde XXXI), Luxembourg 2001, S. 26-38.
  • Kurt Gärtner, Bruder Hermanns "Leben der Gräfin Yolanda von Vianden": Überlieferung und Edition, in: Man mohte schrîven wal ein bůch. Ergebnisse des Yolanda-Kolloquiums 26.-27. November, Luxemburg, Vianden und Ansemburg (Beiträge zur luxemburgischen Sprach- und Volkskunde XXXI), Luxembourg 2001, S. 39-51 (mit Abdruck von Bl. 2r, 78r).
  • Claudine Moulin (Hg.), Bruder Hermann von Veldenz, Leben der Gräfin Yolanda von Vianden. Textgetreue Edition des Codex Mariendalensis (Bibliothèque Nationale, Luxembourg, Ms. 860) (Beiträge zur luxemburgischen Sprach- und Volkskunde XXXVI; Sonderforschungsreihe Language and Culture in Medieval Luxembourg 5), Luxembourg 2009.
  • Michel Margue und Pit Péporté, Der Codex Mariendalensis. Vom mittelalterlichen Manuskript zum Erinnerungsort, in: Aufbrüche und Vermittlungen. Beiträge zur Luxemburger und Europäischen Literatur- und Kulturgeschichte / Nouveaux horizons et médiations. Contributions à l'histoire littéraire et culturelle au Luxembourg et en Europe, hg. von Claude D. Conter & Nicole Sahl, Bielefeld 2010, S. 177-188. [online]
  • Yolande von Vianden [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Hs. galt lange Zeit als verschollen und wurde 1999 in der Bibliothek des Grafen von Ansemburg wieder aufgefunden (vgl. Berg S. 7); Bericht zur Handschrift mit Farbabb. von RTL-Kultur (aufgerufen am 28.8.2011).
Ein weiterer Bericht mit Abbildungen über die Handschrift in Die Warte (Beilage des Luxemburger Wort, 7. November 2013), S. 7.
Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf, Max Schmitz
Manuel Bauer, Januar 2013