Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18782

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Danzig / Gdańsk, Staatsarchiv (Wojewódzkie Archiwum Panstwowe), 369, 1/4Codex78 Blätter

Inhalt 

S. 26-115 = (Albrecht von Bardewik): 'Lübisches Recht für Elbing' (a)
S. 116-137 = Rechtsweisungen

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 155 mm
Schriftraum160 x 115 mm
Spaltenzahl1; S. 16-24: 2
Zeilenzahl24-30
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. mit späteren Nachträgen aus dem 16./17. Jh.
Schreibsprachemd. (Päsler S. 124)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Edward Carstenn, Die Elbinger Handschriften des Lübischen Rechts, in: Zeitschrift des Westpreußischen Geschichtsvereins 72 (1935), S. 139-183, hier S. 162-165.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 449f. (Nr. 374).
  • Ralf G. Päsler, Deutschsprachige Sachliteratur im Preußenland bis 1500. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung (Aus Archiven, Bibliotheken und Museen Mittel- und Osteuropas 2), Köln/Weimar/Wien 2003, S. 124f.
  • Frank L. Schäfer, Codices Iuris Lubecensis: A Comparison of Mediaeval Manuscripts, in: Recht und Wirtschaft in Stadt und Land / Law and Economics in Urban and Rural Environment. Neunter Rechtshistorikertag im Ostseeraum 16.-20. Mai 2018 in Talinn, Sagadi und Tartu, Estland / 9th Conference in Legal History in the Baltic Sea Area 16-20 May 2018 in Tallinn, Sagadi and Tartu, Estonia, hg. von Marju Luts-Sootak und Frank L. Schäfer (Rechtshistorische Reihe 488), Berlin 2020, S. 339-370, hier S. 352.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Dorothea Heinig (Marburg), Februar 2020