Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1885

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Györ / Raab, Diözesanbibl., Fragm. aus XLIII.7.9Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Grimlaicus: 'Regula solitariorum', dt. / 'Regensburger Waldregel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 200 x 130 mm
Schriftraum?
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Vizkelety S. 326)
Schreibsprachebair. (Vizkelety S. 335)

Forschungsliteratur 

AbbildungenVizkelety S. 330f. [= Bl. 1r-2v]
Literatur
  • András Vizkelety, Die 'Regula solitariorum' des Grimlaicus deutsch, in: Fata Libellorum. Festschrift für Franzjosef Pensel zum 70. Geburtstag, hg. von Rudolf Bentzinger und Ulrich-Dieter Oppitz (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 648), Göppingen 1999, S. 325-336 (mit Abdruck).
  • András Vizkelety, Grimlaicus, in: 2VL 11 (2004), Sp. 555-558, hier S. 556.
  • Marc Müntz (†) und Gabriela Signori (Hg.), Eine frühmittelalterliche Einsiedlerregel und ihre spätmittelalterlichen Leserinnen. Die 'Waldregel' der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. Sang. 930 (ZfdA. Beiheft 17), Stuttgart 2013, S. 18, Anm. 45 (dort irrtümlich als aus "derselben Handschrift" wie München, Staatsbibl., Cgm 4884 bezeichnet).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 284 (Nr. 298).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2014