Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19085

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 2° Cod. 150CodexXII + 392 Blätter

Inhalt 

Bl. Ir-XIIv = leer
Bl. 1ra-386vb = Hartwig (Hartung) von Erfurt: 'Postille' (A)
Bl. 387r-393v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße310 x 215 mm
Schriftraum220-240 x 155-160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl28-32
Entstehungszeit1433 (vgl. Bl. 386vb)
Schreibspracheostschwäb. (Spilling S. 80)

Forschungsliteratur 

AbbildungenLöser/Steinke/Hägele S. 135 [= Bl. 1r (in Farbe)]
Literatur
(Hinweis)
  • Josef Quint, Neue Handschriftenfunde zur Überlieferung der deutschen Werke Meister Eckharts und seiner Schule. Ein Reisebericht (Meister Eckhart. Untersuchungen 1), Stuttgart/Berlin 1940, S. 1 (Nr. 1, Sigle Au1).
  • Herrad Spilling, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 2° Cod 101-250 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg III), Wiesbaden 1984, S. 80f. [online]
  • Freimut Löser unter Mitarbeit von Robert Steinke und Günter Hägele (Hg.), Meister Eckhart in Augsburg. Deutsche Mystik des Mittelalters in Kloster, Stadt und Schule. Katalog zur Handschriftenausstellung in der Schatzkammer der Universitätsbibliothek Augsburg (18. Mai bis 29. Juli 2011), Augsburg 2011, S. 132-136 (Nr. II,1) [Janina Franzke / Katharina Brugger].
  • Predigt im Kontext (PiK). Forschungsprojekt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: Handschriften. [online] [zur Beschreibung]
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Dorothea Heinig, Eckhart Triebel
Juli 2021