Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1946

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Paris, Bibl. Nationale, Ms. allem. 118aFragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Tybalt' (P)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 233 x 174 mm
Schriftraumca. 190 x 130 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprachealem. (Blauärmel S. 20)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Jakob Bächtold, Deutsche Handschriften in Paris, in: Germania 20 (1875), S. 335-340, hier S. 336. [online]
  • Karl Bartsch und Friedrich Apfelstedt, Bruchstücke eines unbekannten epischen Gedichtes, in: Germania 26 (1881), S. 95-99 (mit Abdruck). [online]
  • Gédéon Huet, Catalogue des manuscrits allemands de la Bibliothèque Nationale, Paris 1895, S. 56f. [online]
  • Carl von Kraus (Hg.), Mittelhochdeutsches Übungsbuch, 2. vermehrte und geänderte Auflage (Germanische Bibliothek I,III,2), Heidelberg 1926, S. 162-165 (Abdruck), 288.
  • Wolfgang Stammler, Zu 'Portimunt', in: Zeitschrift für deutsche Philologie 52 (1927), S. 111.
  • Charlotte Blauärmel, Die Fragen der Portimunt=Fragmente (Germanische Studien 196), Berlin 1937, S. 9-21.
ArchivbeschreibungPaul Wüst (1905) 3 Bll. + Walther Dolch (1906) 2 Bll.
Ergänzender HinweisIn der Forschung wurde - trotz anderer Schreiberhand - kodikologische Zusammengehörigkeit mit 'Tybalt' (B) [= Basel, Universitätsbibl., Cod. N I 3 Nr. 147] erwogen; sie ist weder auszuschließen noch zu beweisen. Die Schreiberhand des Pariser Fragments gehört - im Gegensatz zum Basler Fragment - eindeutig dem 14. Jh. an.
Joachim Heinzle, Mai 2019